12.03.2019

Peter Junker in seinem neuen Café in Meschede. Er übernahm 2010 die Bäckerei Adolph. (Foto: BJ / Christin Krämer 2019)

Fast unsichtbar

Eigentlich wollte Peter Junker nicht in die Fußstapfen seines Vaters treten und einmal eine Bäckerei führen. Nach einigen Umwegen merkte er ab: Das ist genau sein Ding. Für die Selbstständigkeit entschied er sich dann aber nicht für den elterlichen Betrieb, sondern für eine eigene kleine Handwerksbäckerei in Meschede. Die Bäckerei Adolph suchte nämlich einen Nachfolger. Das war 2010. Mittlerweile hat Junker eine neue Produktion in Meschede gebaut, an die ein kleines Café anschließt. Neben einem wachsenden Snackgeschäft setzt die Bäckerei auf ihre Brot- und Brötchenkompetenz. Als kostenlosen Service bietet Junker natürlich auch an, das Brot schneiden zu lassen. Das würde so manch ein Besucher auf den ersten Blick aber gar nicht vermuten, da eine Brotschneidemaschine hinter der Theke nicht zu finden ist. Die Primus Fusion von Treif ist eine voll integrierte Einbaumaschine und fügt sich optisch problemlos in die Präsentation ein. Mehr über die Maschine und die Bäckerei Adolph lesen Sie in der März-Ausgabe des Back Journal. (chk)

[zurück]


 

abonet+ Login


 

Frühschoppen 2019 ist online

Vom Bäcker zum Bürokraten? Die behördengemachten Belastungen stand im Mittelpunkt des Frühschoppens auf der Internorga. Den Mitschnitt können Sie sich hier ansehen:  Klick mich.


 

Das neue Back Journal

Das Magazin für Filialbetriebe und Premiumbäcker

Inhalt der
Back Journal
Ausgabe April



Der Inger Buchladen