09.11.2017

Amazon Fresh liefert jetzt auch im Münchener Stadtgebiet.(Foto: Amazon 2017)

Amazon Fresh startet in München

Amazon Fresh – nicht zu verwechseln mit Amazon Prime Now – hat München in sein Liefergebiet aufgenommen. So können Kunden im dortigen Stadtgebiet ihren Lebensmitteleinkauf jetzt über den Online-Händler erledigen. Insgesamt stehen 300.000 Artikel im virtuellen Regal, etwa 100.000 davon Lebensmittel. Die übrigen 200.000 setzen sich aus Amazons Standard-Sortiment zusammen. Für frische Lebensmittel arbeitet der Online-Händler mit externen Lieferanten zusammen. Backwaren kommen zum Beispiel von den Bäckereien Rischart, Wimmer oder der Hofpfisterei. Um den Dienst zu nutzen, wird neben einem kostenpflichtigen Amazon Prime Abo eine zusätzliche Gebühr von 9,99 im Monat fällig. Dafür verspricht Amazon, bei Bestellungen bis mittags noch zum Abendessen zu liefern, Bestellungen bis 23 Uhr kommen am darauffolgenden Tag an. Bayerns Landeshauptstadt ist die vierte Großstadt in der Amazon seinen Lieferdienst einführt – nach Hamburg, Potsdam und Berlin. Für Kunden wird es damit schwieriger, den Durchblick zu behalten. Denn neben Amazon Fresh bietet der US-Konzern in München und Berlin bereits seinen Lieferdienst Prime Now an. Das Sortiment fällt dabei etwas schmaler aus, allerdings verspricht der Händler gegen Aufpreis eine Lieferung innerhalb einer Stunde. (lo)

[zurück]


 

abonet+ Login


 

Bäcker reden Tacheles

Auf Back Journal TV finden Sie unsere Diskussionsrunde aus der Blue Box auf der Internorga 2017. Einfach dem Link folgen: Klick mich.


 

Der Inger Buchladen


 

Aktuelle Termine der VDB

Interessante Angebote der Vereinigung der Backbranche finden Sie hier.



Das neue Back Journal

Das Magazin für Filialbetriebe und Premiumbäcker

Inhalt der
Back Journal
Ausgabe November