04.04.2017

Studie: Deutsche bleiben bei Lebensmitteln preissensibel

Während bei Online-Bestellungen eher auf nüchterne Kriterien wie Preis, Verfügbarkeit und Lieferfristen geachtet wird, so scheinen sich die deutschen Verbraucher beim Offline-Einkauf von Lebensmitteln nach dem Gegenteil zu sehnen. Dies zeigt die aktuelle Studie Shopper Trends von Nielsen, einem Unternehmen, das Informationen und Erkenntnisse zum Medien- und Konsumverhalten von Verbrauchern liefert. Beim Einkauf von Lebensmitteln steht das Einkaufserlebnis im Vordergrund – eine angenehme Einkaufsatmosphäre, freundlicher Kundenservice und gute Warenpräsentation sind die wichtigsten Gründe für die Wahl eines Geschäfts. Gleichzeitig spricht auch das Genießen des In-Shop-Erlebnisses gegen einen Onlinekauf von Lebensmitteln.

Preissensibel, aber bequem


„Trotz aller Gerüche und Farben, der Taschenrechner im Kopf bleibt immer aktiv. Die deutschen Konsumenten sind seit Jahren gleichbleibend preissensibel“, so Fred Hogen, Director Retailer Services bei Nielsen in Deutschland. Fast zwei Drittel (65 Prozent) der in der Studie befragten Konsumenten geben an, die Preise von Produkten zu kennen und Preisänderungen zu bemerken. Entsprechend sind auch gestiegene Preise für einige Nahrungsmittel 2016 nicht unbemerkt geblieben. Jeder zweite Konsument  (53 Prozent) reagiert darauf, indem er verstärkt auf Sonderangebote und reduzierte Produkte achtet. Sich einschränken wollen die Deutschen aber dennoch nicht. Qualität und die Verfügbarkeit aller benötigten Produkte in einem Geschäft sollen auch bei der Schnäppchenjagd gewährleistet sein. So ist nur ein kleiner Anteil der Konsumenten bereit, das Geschäft zu wechseln, nur um ein besseres Angebot zu finden (16 Prozent). Hogen erklärt: „Die Konsumenten legen Wert darauf, dass alle benötigten Produkte vorrätig und auch schnell und einfach zu finden sind.“

Keine Abstriche bei der Qualität


Auch in Bezug auf Qualität scheinen die Konsumenten keine Abstriche machen zu wollen. 61 Prozent der Deutschen ist davon überzeugt, dass Handelsmarken die gleiche Qualität wie Markenprodukte bieten. Gleiche Qualität zum günstigeren Preis - davon profitieren auch die Premium-Handelsmarken.  „Weiterhin treu bleiben die deutschen Konsumenten auch gerne ihrer gewohnten Routine. Die regelmäßigen Wochen- und Großeinkäufe werden im Voraus geplant und finden üblicherweise in den gleichen Geschäften statt“, so Hogen.

[zurück]


 

abonet+ Login

Der Inger Buchladen

Aktuelle Termine der VDB

Interessante Angebote der Vereinigung der Backbranche finden Sie hier.



Das neue Back Journal

Das Magazin für Filialbetriebe und Premiumbäcker

Inhalt des
Back Journal
April 2017